4 Mythen über BDSM – Wissenschaft klärt auf, für Einsteiger!

von | Feb 9, 2018 | Sex Talks

Links mit ♥ sind sogenannte Affiliate-Links. Kauft ihr etwas über so einen Link, erhalte ich eine kleine Provision. So könnt ihr dazu beitragen, dass diese Seite weiter existieren kann. Danke für eure Unterstützung!

SM krank, BDSM krank, SM Szene, SM Beziehung, Shades of Grey Kritik, BDSM Shades of Grey, Fifty Shades of Grey Kritik, Sadomasochismus Forschung, Sex Forschung, BDSM Häufigkeit, BDSM Praktiken, SM Praktiken, BDSM Trauma, BDSM Liebe, BDSM Beziehung, BDSM Therapie, BDSM Wissenschaft, BDSM Fakten, BDSM Statistik, BDSM Forschung

In Fifty Shades of Grey wird Christian als gebrochener Mann mit einer schweren Kindheit dargestellt – f*cked up, wie es im Buch heißt. Er kann nicht anders, als Frauen zu dominieren und zu schlagen – nachdem er die unterwürfige Rolle selbst jahrelang bei Mrs. Robinson eingenommen hatte. Alles ganz schön krank, oder? Durch Zufall bin ich bei meiner Doktorarbeit über eine Arbeit zum Thema BDSM gestoßen und habe mal investigativ weiter geschaut… Wieviel hat das Buch mit der Realität zu tun? Schauen wir doch mal, was die aktuelle Forschungslandschaft dazu sagt.

Interessanterweise erkennt man in der Wissenschaft einen deutlichen Zuwachs an Interesse zu diesem Thema seit etwa 10 Jahren und die Publikationen werden vielschichtiger. Es geht nicht mehr nur um reine Häufigkeitsfeststellungen, sondern um die Psychologie dahinter, um die negativen (und positiven?) Aspekte. Eine ähnliche Entwicklung findet man auch in der Pornografieforschung, die ich aber zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen möchte.

Und jetzt wollen wir mal ein paar Mythen genauer unter die Lupe nehmen…

Mythos 1 – Wer BDSM macht, ist krank imd Kopf!

Über dieses Paper bin ich gestolpert, als ich den Artikel zum neuen Fifty Shades of Grey Film geschrieben hatte. In einer Studie von 2013 [1] wurden die psychologischen Charakteristika von Menschen mit einer Neigung zu BDSM untersucht. Dafür wurden 902 BDSMler berfragt und mit einer Kontrollgruppe von 434 Teilnehmern mit traditonelleren Sexualvorstellungen verglichen. Ergebnis: BDSMler sind nicht krank im Kopf. Interessanterweise konnten in dieser Studie BDSMlern sogar im Vergleich zur Kontrollgruppe günstigere psychologische Eigenschaften zugeschrieben werden. So stellten sie sich als weniger neurotisch und introvertiert heraus und zeigten höher Werte für Gewissenhaftigkeit und eine offene Einstellung zu neuen Erfahrungen. Außerdem waren sie bindungssicherer als die Kontrollgruppe und fühlten sich insgesamt besser. ABER: Die Unterschiede waren nur sehr gering. Was sagt uns das? Christian ist ein Ausnahmefall und nicht repräsentativ. Stattdessen sind Menschen mit BDSM-Fantasien genauso gesund wie Menschen mit traditionellen Sexualvorstellungen.

Mythos 2 – Die haben doch alle ein Kindheits-Trauma!

Passend zu diesem Mythos hatte Christian in Fifty Shades of Grey eine schlimme Kindheit. Basierend auf den traumatischen Erfahrungen haben sich seine BDSM-Präferenzen sofort entwickelt, sobald er erstmals mit Sexualität in Kontakt kam. Tatsächlich ist dies ein Klischee und entsprechende Neigungen stehen nicht gehäuft im Zusammenhang mit Kindheits-Traumata. Häufig entwickeln sich diese auch erst nach den ersten paar Jahren Erfahrung im Bereich Sexualität. In einer recht kleinen Studie von 2015 [2] wurde für die erfasste Stichprobe ein Durchschnittsalter von 22 Jahren ermittelt, in dem die BDSM-Fantasien erstmals auftauchten. Bis zum Einbeziehen dieser Fantasien in die eigene Sexualität sind im Schnitt weitere 6 Jahre vergangen. Traumatische Erfahrungen werden nur selten mit dem Auftauchen der Fantasien in Zusammenhang gebracht.

Mythos 3 – Sowas stellt sich doch niemand vor!

BDSM-Fantasien sind verbreiteter, als man denkt. In einer Studie in Kanada [3] wurden mehr als 1500 Leute zu ihren sexuellen Fantasien befragt. Insgesamt wurden 55 verschiedene Fantasien überprüft. Das eigene Interesse an den einzelnen Fantasien wurde auf einer 7er Skala bewertet: 0-auf gar keinen Fall, 1-nicht vorhanden, 2-sehr schwach, 3-schwach, 4-ein wenig, 5-moderat, 6-stark, 7-sehr stark. Das Ergebnis: Knapp 65 % der befragten Frauen haben sich schon einmal vorgestellt, dominiert zu werden. Mit einem Mittelwert von 3,79 gehörte diese Fantasie damit nicht nur zu den häufigen, sondern auch stärker ausgeprägten (zum Vergleich: eine der häufigsten Fantasien war „Sex an einem ungewöhnlichen Ort“. 82 % der Frauen haben diese Fantasie mit einem mittleren Interesse von 4,77). Umgekehrt gaben 60 % der Männer an, dass sie schon einmal dominante Fantasien hatten (mittleres Interesse 3,3). Und, was war wohl die stärkste Fantasie bei Männern? Sex mit zwei Frauen!

Ähnlich Ergebnisse zeigt eine ganz aktuelle Studie von 2017 [4] aus Belgien mit 1027 Befragten. In dieser Studie gaben sogar 47 % an, bereits einer Aktivität nachgegangen zu sein, die im Zusammenhang mit BDSM steht. Darüber hinaus hatten weitere 22 % Fantasien in diesem Bereich. Fast 34 % gaben an, an BDSM-Praktiken interessiert zu sein. Für die jüngere Generation lagen die Werte dabei im Durchschnitt höher als für die ältere. Zumindest aktuell scheint das Interesse an dieser Thematik ziemlich hoch zu sein.

Die dargestellten Studien legen die Schlussfolgerung nahe, dass BDSM nicht als pathologisch/krankhaft gesehen werden kann, sondern eher als durchaus normale Freizeitaktivität zur Entspannung. Passend dazu hat eine Studie von 2016 [5] untersucht, ob diese Bezeichnung zutrifft. Eine Umfrage unter 935 BDSMlern hat ergeben, dass BDSM-Aktivitäten insbesondere mit Entspannung und Stressabbau, Lustgewinn und positiven Emotionen in Zusammenhang standen. Außerdem spielten der Sinn nach Abenteuer, das Nutzen persönlicher Fähigkeiten und der Ausdruck des eigenen Selbsts eine Rolle. Als Fazit halten die Autoren eine Sichtweise von BDSM als angenehme Freizeitaktivität daher für gerechtfertigt.

Mythos 4 – Das kann doch keinen Spaß machen!

Gewalt und Liebe, passt das zusammen? Eine Studie an 58 SM-Praktikern [6] sagt: JA. Wie auch andere sexuelle Aktivitäten, die in beiderseitigem Einvernehmen stattfinden, kann BDSM zu mehr Nähe und Intimität in der Beziehung führen. Eine Theorie besagt, dass durch das Abgeben der Kontrolle und Verantwortung die Basis geschafften wird, sich selbst in dem Moment zu verlieren. Störende und ablenkende Gedanken, die der Erregung im Weg stehen könnten, spielen nur noch eine untergeordnete Rolle. Diese Theorie wurde bereits 1988 von Roy F. Baumeister aufgestellt [7] und findet sich noch heute in den Erkenntnissen aktueller Studien wieder. So haben zum Beispiel die Männer aus der zweiten hier erwähnten Studie von Monteiro Pascoal et al. weniger Probleme mit einem vorzeitigen Orgasmus, wenn sie BDSM-Aktivitäten nachgehen. Der Effekt auf die eigenen Gedanken? Möglich ist es.

Was lernen wir daraus?

So viel wir also Fifty Shades of Grey und all den folgenden Büchern als Impuls zur Diskussion zu verdanken haben, so sehr müssen wir die Darstellungen in diesen Büchern auch mit Vorsicht genießen. In einem Essay [8] schreibt Tania Glyde über genau diese Problematik – und zwar aus Therapeutensicht! Denn gerade im therapeutischen Kontext ist es wichtig, keine falschen Stigmata aufrecht zu halten. Auch die kürzliche Überarbeitung der Diagnosekriterien für Paraphilien (sexuelle Neigung, die von der empirischen Norm abweicht) zeigt eine Weiterentwicklung in diesem Bereich. Paraphilien werden nur noch als krankhaft bezeichnet, falls die betroffene Person dadurch einen Leidensdruck verspürt oder die Aktivitäten nicht sozial verträglich sind.

Ihr könnt nun Dank des kurzen Wissenschaftsexkurses Mythen und Realität voneinander trennen und habt ein bisschen mehr Einblick in die Welt von Christian und Ana – und könnt die Beziehung der beiden in das richtige Licht rücken!

Da die Auseinandersetzung mit „Sex-Lektüre“ in nächster Zeit eine meiner Haupttätigkeiten sein wird, werde ich euch regelmäßig erstaunliche Erkenntnisse präsentieren, die aktuell in der Wissenschaft kursieren. Und mit fortgeschrittener Zeit werde ich euch natürlich auch Auszüge aus meiner Forschungsarbeit präsentieren. Nur ein bisschen Geduld!

Du hast spezifische Fragen? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar und ich werde mich demnächst in einem Artikel darum kümmern!

Literatur

[1] Joyal CC, Cossette A and Lapierre V (2015) What Exactly Is an Unusual Sexual Fantasy? Journal of Sexual Medicine, 12(2), 328–340.

[2] Monteiro Pascoal P, Cardoso D and Henriques R (2015) Sexual satisfaction and distress in sexual functioning in a sample of the BDSM community: A comparison study between BDSM and non-BDSM contexts. The Journal of Sexual Medicine, 12(4), 1052–1061.

[3]Joyal CC, Cossette A and Lapierre V (2015) What Exactly Is an Unusual Sexual Fantasy? Journal of Sexual Medicine, 12(2), 328–340.

[4] Holvoet L, Huys W, Coppens V, et al. (2017) Fifty Shades of Belgian Gray: The Prevalence of BDSM-Related Fantasies and Activities in the General Population. The Journal of Sexual Medicine, 14(9), 1152–1159.

[5]Williams D, Prior EE, Alvarado T, et al. (2016) Is Bondage and Discipline, Dominance and Submission, and Sadomasochism Recreational Leisure? A Descriptive Exploratory Investigation. The Journal of Sexual Medicine, 13(7), 1091–1094.

[6] Sagarin BJ, Cutler B, Cutler N, et al. (2009) Hormonal changes and couple bonding in consensual sadomasochistic activity. Archives of Sexual Behavior, 38(2), 186–200.

[7]Baumeister RF (1988) Masochism as escape from self. Journal of Sex Research, 25(1), 28–59.

[8] Glyde T (2015) BDSM: psychotherapy’s grey area. The lancet. Psychiatry, 2(3), 211–213.

Foto: Kopytin Georgy / shutterstock.com

Toy Test Tisch – Ihr entscheidet!

♥ Affiliate-Links

Jeden Monat könnt ihr hier aus vier Toys  eins auswählen, das euch am meisten interessiert! Das Toy mit den meisten Stimmen am Monatsende erhält ein ausführliches Review im Folgemonat. Und das Beste: Zu jedem dieser Reviews gibt es ein Gewinnspiel, bei dem ihr das Toy auch gewinnen könnt!

Diese vier Toys liegen aktuell auf dem Toy Test Tisch. Mehr Details zu den einzelnen Toys verbergen sich auf der Rückseite der einzelnen Kacheln. Einfach draufklicken!

D.2 von Laid

< mehr >

D.2 von Laid

Optisch wie haptisch macht dieser Didlo einiges her - er ist gefertigt aus purem Granit und wirkt fast schon wie ein edles Kunstobjekt. Aber wie fühlt er sich im Einsatz an?

Amethyst Plug von gläs

< mehr >

Amethyst Plug von gläs

Die Kategorie Anal Toys ist bisland noch recht leer, daher schicke ich diesen Kandidaten hier ins Rennen. Sollte ein Glasplug in deine Sammlung?

Kendall von Maia

< mehr >

Kendall von Maia

Ein stattliches Objekt, das zumindest mit seiner fröhlichen Farbe erst einmal für gute Laune sorgt. Ein Preis-Leistungs-Geheimtipp?

Emma von Svakom

< mehr >

Emma von Svakom

Ein Magic Wand ist fast schon ein Must Have in jeder Toyschublade. Dieser hier kommt mit zusätzlicher Wärmefunktion und Öhrchenaufsatz. Aber bringt das was?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert